Leistungen der Anästhesiologischen Abteilung

Anästhesie/Betäubung

Präoperative Vorbereitung des Patienten für eine Narkose

  • Präoperative Anästhesie-Visite (Gespräch mit dem Patienten) und Aufklärung d. Patienten bezüglich Narkose, Risiken und postoperativer Versorgung (Kinder und Erwachsene)
  • Präoperative Untersuchung
  • Medikamenten-Einstellung und Erstellung des Risikoprofils d. Patienten (in Kooperation mit den niedergelassenen Kollegen und auch Kollegen von anderen Abteilungen des Hauses)
  • Durchführung einer Prämedikation (d.h. Gabe eines Medikaments auf Station kurz vor der Operation, um einen angenehmen, angstauflösenden Zustand vor der Operation zu erreichen)

Anästhesie/Narkose

  • Allgemeine Anästhesie/Vollnarkose: bevorzugtes Verfahren in unserem Haus ist die totale intravenöse Anästhesie (TIVA) 
  • Regionalanästhesie/Örtliche Betäubung: verwendet werden alle gängigen, medizinisch gesicherten Techniken für viele Arten von Operationen, die in unserem Krankenhaus durchgeführt werden. Unterstützung mit Ultraschall und RTG ist bei uns Standard.

Postoperative Phase

  • akute postoperative Schmerztherapie und andere notwendige Maßnahmen im Aufwachraum sowie in Kooperation mit anderen Stationen des KH

Intensivmedizin

  • Kreislauftherapie
  • Atemtherapie und Beatmung
  • Parenterale Ernährung
  • Analgesie und Sedierung
  • Blutmanagement
  • Andere notwendige intensimedizinsche Maßnahmen

Chronische Schmerztherapie

Interventionelle Schmerztherapie - Schwerpunkt:

  • Diagnostische und therapeutische Infiltrationen/Einspritzungen im Bereich der Wirbelsäule und des Nervensystems
  • Lokalanästhesie und Analgesie im Bereich des peripheren und zentralen Nervensystems
  • Interlaminäre epidurale Infiltrationen
  • Facetten Infiltrationen und Neurolysen
  • Infiltrationen und Neurolysen im Bereich des sympathischen Nervensystems
  • Infiltrationen und Neurolysen im Bereich der Nervenknoten (Ganglion stellatum, Ganglion sphenopalatinum, Ganglion trigeminale)
  • Diskographien und Bandscheiben Behandlungen (z.B. IDET, Nucleoplastie, Biacuplastie etc.)
  • Rückenmarkstimulation, Subkutanne Stimulation, Periphere Nervenstimulation
  • Epidurale und intrathekale Katheter und Pumpen bzw. Portimplantationen inklusive Medikamenten-Einstellungen

Konservative Schmerztherapie:

  • Medikamentöse Schmerztherapie
  • TENS
  • Manuelle Medizin

Notfallmedizin

  • Schockraumversorgung 
  • Notfallversorgung im Krankenhaus
  • Notarztdienste