Miteinander und füreinander

In jedem sozialen Gefüge gibt es Regeln, die die Grundlage für ein harmonisches Miteinander bilden sollen. Im Krankenhaus mit seinen hochsensiblen Bereichen ist es sinnvoll und wichtig, auf Dinge zu achten, die über den gesunden Menschenverstand und Selbstverständlichkeiten wie gegenseitigen Respekt und persönliche Rücksichtnahme hinaus gehen. In Ihrem Interesse, im Interesse Ihrer MitpatientInnen und im Interesse einer optimalen Behandlung und Zusammenarbeit. 
Auf dieser Seite finden Sie detaillierte Informationen über Tagesablauf, Behandlung, Pflege und welche Besonderheiten Sie beachten sollten.

Tagesablauf
Wir wissen, dass manche unserer PatientInnen lieber länger schlafen würden. Möglicherweise wird Ihnen das Essen zu Zeiten serviert, die für Sie ungewohnt sind. Untersuchung, Behandlung, Operation und Pflege sind Teile eines abgestimmten Plans, der einen reibungslosen und unkomplizierten Tagesablauf für alle gewährleistet. Trotzdem kann es manchmal zu Verzögerungen oder Änderungen kommen, weil Untersuchungen, Behandlungen und Operationen länger dauern, oder weil Notfälle eintreten.

Visite
Wir sehen die Visite als wichtige Gelegenheit, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, um Sie aufzuklären und von Ihnen wichtige Informationen zu erhalten. Deshalb ersuchen wir Sie in Ihrem Interesse, zu den Visitenzeiten in Ihrem Zimmer anwesend zu sein.
Die Visitenzeiten sind auf unseren Stationen unterschiedlich geregelt. Die exakten Visitenzeiten teilen Ihnen die Pflegepersonen gerne mit. BesucherInnen bitten wir während der Visite das Zimmer zu verlassen.

Patient und Personal
Unser Pflegepersonal betreut Sie rund um die Uhr. Schwestern und Pfleger haben auch für individuelle Bedürfnisse ein offenes Ohr und kümmern sich um Ihre Probleme.
Von unseren Ärzten werden Sie medizinisch versorgt und beraten. Bei den täglichen Visiten bespricht der Arzt mit Ihnen alles, was Ihre Behandlung betrifft. Sagen Sie ihm, wie es Ihnen geht, was Sie sich wünschen, was Ihnen unklar ist und wovor Sie Angst und Sorge haben. Sprechen Sie offen über Ihre Krankheit, Untersuchung und Behandlung mit unseren ÄrztInnen und dem Pflegepersonal.
Wir bitten Sie zu bedenken, dass harmonisches Miteinander Ihr Wohlbefinden fördert. Erst durch Ihre aktive Mitarbeit, sowie durch Rücksichtnahme in Ihrem Verhalten gegenüber den anderen PatientInnen wird dies möglich.

Ihre Pflichten als Patient

Weisungen:
Halten Sie sich an die Weisungen von Ärzten und Pflegepersonal.

Rücksichtnahme:
MitpatientInnen und Personal erwarten - ebenso wie Sie - einen gegenseitig rücksichtsvollen Umgang. Vermeiden Sie z. B. zu laute Unterhaltung, schalten Sie Radio- und TV-Geräte nur mit Zustimmung Ihrer MitpatientInnen ein.

Anwesenheit:
Informieren Sie bei jedem Verlassen der Station das diensthabende Personal. Ein Verlassen des Krankenhausgeländes ist grundsätzlich nicht gestattet (Ausnahmen nur mit ärztlicher Genehmigung).

Handyverbot:
Handys können unsere hochempfindlichen medizintechnischen Geräte stören und fehlerhafte diagnostische Ergebnisse verursachen. Bitte respektieren Sie daher im eigenen Interesse das Handyverbot in bestimmten Bereichen des Krankenhauses.

Rauchen und alkoholische Getränke:
Im gesamten Krankenhaus besteht Rauchverbot. PatientInnen, die regelmäßig alkoholische Getränke zu sich nehmen, dürfen dies nur mit ärztlicher Erlaubnis tun.

Ihre Rechte als Patient Aufklärung und Zustimmung:
Jede ärztliche Handlung darf nur mit Ihrer Zustimmung vorgenommen werden. Bevor Sie der Behandlung zustimmen, muss Sie der behandelnde Arzt über Ihren Gesundheitszustand, Ihre Behandlung, die Risiken und Alternativen informieren. Ausnahmen sind nur bei unaufschiebbaren Maßnahmen (Lebensgefahr) zulässig.

Bestmögliche Behandlung:
Wir haben die Verpflichtung, Sie nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft und Erfahrung unter Einhaltung bestehender Vorschriften zu betreuen.

Übernahme der Spitalskosten:
Als Versicherter einer Krankenversicherungsanstalt in der Allgemeinen Gebührenklasse, solange es Ihre Krankheit erfordert (exkl. Selbstbehalt, sonstige Beiträge, usw.).

Weitere wichtige Rechte:
sind Ihr Recht auf Einsichtnahme in die Krankengeschichte, auf Verschwiegenheit, auf Begleitpersonen, auf religiöse Betreuung und auch auf vorzeitiges Verlassen, wenn Sie selbst die Verantwortung für alle Folgen übernehmen.

Soziales
Haben Sie persönliche oder soziale Probleme? Wenden Sie sich bitte an eine Pflegeperson Ihres Vertrauens. Diese wird dann für Sie einen Kontakt zu Personen und Institutionen herstellen, die Ihnen helfen können.